Drachenfelser Ländchen - Das Siebengebirge stets im Blick


Vor 25 Millionen Jahren drang im Gebiet des heutigen Drachenfelser Ländchens Magma auf. Es drang bis kurz unter die Erdoberfläche, aber es gab keine Vulkanausbrüche. Subvulkane nennt man diese Erscheinung im Vulkanismus. Im Laufe der nachfolgenden Jahrmillionen witterten diese eingedrungenen Körper frei und stehen heute als Kuppen in der Landschaft. Vor 25 Millionen Jahren waren Siebengebirge und Drachenfelser Ländchen, das heutige Wachtberg, noch ein zusammenhängendes Gebiet, der Siebengebirgsvulkanismus und der des Drachenfelser Ländchens sind eins. Erst lange nach der Phase des Vulkanismus wich die Nordsee – die damals an den Gestaden von Bonn plätscherte – zurück, das Rheinische Schiefergebirge hob sich an und erst vor 300.000 schnitt sich der Rhein in sein heutiges Flussbett durch das Schiefergebirge ein.
Auf dieser herrlichen Tour geht es von den Wachtberger Höhen hinab zum Dächelsberg bei Niederbachem, immer mit der grandiosen Aussicht auf das Siebengebirge. Wir besuchen Vulkane, finden Baumaterial für den Kölner Dom, lernen regionale Gesteine als Baumaterial kennen, besuchen den Stumpeberg und den Namensgeber der Region, den Wachtberg.

Hier eine genaue Treffpunktbeschreibung herunter laden http://www.uncites.de/downloadseite/

Ausrüstung : anständige Wanderschuhe, Rucksackverpflegung,
Schwierigkeitgrad : mittelschwer
Länge der Tour : ca. 13 km
GeoExkursionen sind keine Power-Wanderungen.Immer wieder betrachten wir die Geologie und machen ausreichend Pausen

 Treffpunkt : Wanderparkplatz genau gegenüber der Einfahrt zum Fraunhofer Institut

Wachtberg So 06.08.2017
Radom Wachtberg 10:00 - 15:00 Uhr
ausreichend verfügbar Ticket

Galerie


Partner