Rüdiger Nehberg, *5.5.1935 / †1.4.2020


Mit großer Traurigkeit haben wir erfahren, dass Rüdiger Nehberg am 1. April verstorben ist. Wir trauern mit Annette Nehberg-Weber, all jenen, die ihm nahestanden, und dem ganzen Team von TARGET e.V., der Menschenrechtsorganisation, mit der Rüdiger bis zum letzten Atemzug für mehr Menschlichkeit gekämpft hat. Viel Trost und Kraft in dieser schmerzvollen Zeit.

Lieber Rüdiger, das Schwerste beim Reisen ist der Abschied. Für den, der aufbricht, um Neues zu erkunden, ist er meist ein bisschen leichter, als für die, die zurückbleiben müssen. Immerhin, die Erinnerung an geteilte Erlebnisse, glückliche Momente und deine liebenswerten Wesenszüge, die bleiben uns.Wir hatten das Glück, Dir immer wieder begegnen zu dürfen, denn Deine unvergleichlichen Vorträge gehörten bei Grenzgang stets zu den emotionalen Höhepunkten. Schon im allerersten Jahr, genauer: am 18. April 2004 hast Du uns GRENZGÄNGER und den zwei Mal ausverkauften Festsaal der Kölner Flora von den Sitzen gerissen, hast uns zum Lachen gebracht und zu Tränen gerührt. Und das ist buchstäblich bei jeder weiteren unserer gemeinsamen Veranstaltungen so gewesen, darauf konnten wir wetten.

Du warst immer ansprech- und nahbar, allerdings hast Du Dich nicht angebiedert, bist Dir stets treu geblieben, hast für keinen Sponsor Werbung getragen, außer für Dein eigenes Anliegen und die davon betroffenen Menschen. Nie hast Du ein großes Buhei um Dich selbst veranstaltet. Ja, Du warst immer sehr zielorientiert, konntest das Wichtige vom Nichtigen trennen, hast Tacheles geredet. Dir reichte ein einfacher, klackender Dia-Projektor und drei Hände voller Bilder, um einen ganzen Saal zu erschüttern und im Innersten zu berühren. Wir können uns an keinen Vortrag erinnern, wo nicht alle Anwesenden tief bewegt Standing Ovations und Unterstützung für Deine Arbeit gespendet hätten.

Damit haben wir alle einerseits unseren Respekt für das ausgedrückt, was Du geleistet hast. Aber daraus sprach auch die Dankbarkeit, dass Du unsere menschliche Seite, unser Mitgefühl angesprochen hast. Weißt Du eigentlich, wie sehr Du uns und viele andere inspiriert hast? Dass Du uns den Glauben und das Gefühl geschenkt hast, dass auch wir einen kleinen Teil zu einer besseren Welt beitragen können und es auch auf uns ankommt? Dass es sich lohnt zu kämpfen und man nie aufgeben darf? Als Vorbild hast Du GRENZGANG geprägt, hast uns mit Deiner unvergleichlichen Art, mit Deinen Büchern und Auftritten erfolgreich angestiftet, stets zu gucken, wie wir unsere Arbeit in den Dienst für das Richtige, das Wichtige stellen können.

Das letzte Mal durften wir Dich bei den Discovery Days am 26. September 2019 in der Schweiz erleben, und es war wie immer. Erst jetzt empfinden wir, wie viel wir Dir gern noch gesagt hätten, bei unserer nächsten gemeinsamen Veranstaltung. Aber Du musstest wieder aufbrechen, zu Deinem letzten Abenteuer. Wir werden Dich vermissen. Sei versichert, dass wir weiterhin in Deinem Sinne handeln. Und wir vertrauen darauf: ‚Sir Vival‘ schafft es auch dieses Mal!


Adieu lieber Rüdiger, alles Gute!

Deine GRENZGÄNGER.

Seine Menschenrechtsorganisation:


TARGET e. V.

Sein neuestes Buch:


Dem Mut ist keine Gefahr gewachsen