Auf Streifzug durch die Pilgerorte der Welt

hauptbild_rautenstrauch-joest-museum_sehnsucht-nach-glueck_grenzgang
Warum pilgern Muslime und Hindus in den indischen Ort Ajmer? Was suchen Anhänger von gleich vier Religionen in eisiger Höhe am Berg Kailash in Tibet? Warum brechen jedes Jahr Millionen von Menschen zu Pilgerstätten in aller Welt auf?
Antworten auf diese Fragen gibt die Sonderausstellung „Pilgern – Sehnsucht nach Glück?“ vom 8. Oktober 2016 bis zum 9. April 2017 im Rautenstrauch-Joest-Museum – Kulturen der Welt in Köln.

Pilgerstätten hautnah
Besucher können sich auf eine Reise zu Pilgerorten unterschiedlicher Religionen in der ganzen Welt begeben. In vierzehn opulenten Inszenierungen präsentieren sich berühmte, aber auch in Europa weniger bekannte Pilgerstätten: So werden neben Jerusalem, Mekka oder Santiago de Compostela auch der heilige Berg Kailash in Tibet, die goldene Shwedagon-Pagode in Myanmar, die Basilika der Jungfrau von Guadalupe in Mexiko-Stadt, der Zeremonialort Ra’iātea in Ozeanien oder die Felsenkirchen von Lalibela in Äthiopien vorgestellt. Interaktive Stationen mit überraschenden Informationen laden zum Erleben mit allen Sinnen ein.

rautenstrauch-joest-museum_sehnsucht-nach-glueck_grenzgang_mexiko
© RJM, Pilger an einem Fotostand nahe der Basilika von Guadalupe, Mexiko-Stadt. Auch in der Ausstellung können die Besucher ein „Pilger-Selfie“ zur Erinnerung aufnehmen.

Pilgern: Wirtschaftsfaktor und Flucht aus dem Alltag
Neben der spirituellen Dimension des Pilgerns zeigt die Ausstellung auch die wirtschaftlichen, politischen, ökologischen und nicht zuletzt touristischen Aspekte des Phänomens.So sind die Haaropfer der Pilgerinnen und Pilger für das indische Tirumala eine wichtige Einnahmequelle und in Hollywood unverzichtbar für die Haarverlängerungen der Stars. Eine komplexe Logistik ist erforderlich, um im indischen Allahabad 120 Millionen Pilger und Pilgerinnen während des Kumbh-Mela-Festes zu versorgen. In Mexiko wiederum bedrohen die Interessen von Minengesellschaften die 140.000 Hektar große heilige Landschaft der Huichol.

Die Ausstellung stellt aber auch die Frage nach dem heutigen Verständnis von Pilgerschaft in unserer Gesellschaft: Inwieweit sind das Grab von Elvis Presley, der Louvre, das Fußballstadion des 1. FC Köln, Open Air-Festivals oder der Kölner Rosenmontagszug moderne Pilgerziele?

08_muslimische-pilgerinnen-in-der-heiligen-stadt-touba_senegal_foto-beate-schneider
© Beate Schneider, 2015. Muslimische Pilgerinnen in der heiligen Stadt Touba, Senegal.

Auf dem Jakobsweg unterwegs?
Während der Ausstellungszeit gehört das Museum zu den Stempelstationen. Wer einen aktuellen Pilgerausweis vorlegt, erhält zusätzlich zum Stempel ermäßigten Eintritt.

Den Programmflyer zur Sonderausstellung gibt es hier zum Download.
Alle Infos zur Anreise, Preise und Öffnungszeiten findet ihr unter www.museenkoeln.de/rautenstrauch-joest-museum.de

Vorausgeschaut in eigener Sache
Im Rahmen der Sonderausstellung findet am 19. Februar 2016 der Thementag Pilgern statt. Neben Markt- und Informationsständen, bewegender Live-Musik, traditionellen Tänzen und Workshops für Kinder und Erwachsene entführen euch drei GRENZGANG-Reise-Reportagen zu besonderen Pilgerorten.

Um 10.30 Uhr bricht Martin Schulte-Kellinghaus auf den Jakobsweg – nach Santiago de Compostela auf. Tausend Jahre, nachdem die ersten Pilger ihn beschritten, hat der Jakobsweg nichts von seiner Faszination verloren. Wundervolle Bilder lassen den Zuschauern Zeit zum Schauen, Horchen und Träumen.
Alle Infos und Tickets gibt es hier.

08_grenzgang_reise-reportage_martin-schulte-kellinghaus_jakobsweg
© Martin Schulte-Kellinghaus, Unterwegs auf dem Jakobsweg

Um 14 Uhr erwarten den Besucher beeindruckende Bilder und spannende Geschichten über die „Kumbh-Mela-Feier“ – das größte religiöse Fest der Welt. Reisefotograf Thorge Berger hat alle vier heiligen Orte in Indien besucht, an denen die Kumbh Mela rotierend, nach einem durch die Sterne bestimmten Rhythmus, stattfindet.
Alle Infos und Tickets gibt es hier.

08_grenzgang_reise-reportage_thorge-beger_kumph-mela_beten-zu-hanuman
© Thorge Berger, Beten-zu-Hanuman

Um 17.30 Uhr nimmt Kay Maeritz sein Publikum mit zu seinen spektakulärsten Pilgerfahrten im buddhistischen Himalaya, zum Kailash und zu beeindruckenden Klosterfesten in Ladakh, Bhutan und Tibet. Und es geht in Indiens geheimnisvollen Osten…
Alle Infos und Tickets gibt es hier.

08_grenzgang_reise-reportage_kay-maeritz_himalaya_pilger-im-potala-bunte-wand
© Kay Maeritz, Pilger im Potala-Palast

zurück zur Übersicht



Veröffentlicht von Patricia Pilgram am 7. Oktober 2016 in der Kategorie »Veranstaltungstipps« mit den Schlagwörtern: , ,


Unsere Seiten: Spielorte Referenten FAQ

Artikel teilen:

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an post@grenzgang.de widerrufen.